[Zukunft] Wie es weitergehen KÖNNTE

Hallo, Hallo!

Folgender Gedanke: Aktuell habe ich in meinem Studiengang die Kurse in Richtung Medien ausgelegt. Dabei beschäftigen wir uns mit vielen Aspekten eines Mediums (aktuell Film) und es stellt sich mir die Frage: “Kann ich das nicht versuchen weiterzuvermitteln?”

Soll heißen, das hier im Blog und auf meinem amateurhaften YouTube Kanal in Zukunft auch Aspekte der Filmsprache behandelt werden wollen. Das mag angehenden Photographen, Cinematographen und vielleicht auch weitere Interessierte finden. Wenn nicht, dann nicht. Was haltet ihr davon?

Dabei geht es beispielsweise um die Perspektive, die Position im Bild. Weitere Stichworte wären hier “Mise-en-scène” sowie “Mise-en-cadre”, Farbe und Sättigung, Licht und Schatten. Die Lektüre, Seminare und Vorlesungen sind ziemlich umfangreich und mir kann diese Form der Reflektion auch helfen, es selbst besser zu verinnerlichen. Auch in Vorbereitungen auf die Klausuren später im Verlauf vom aktuellen Semester.

Nächster Schritt: Lokationsuche (ja, mit “k” für das deutsche Lokation) und ein kleines Drehbuch erstellen.

Grüße wünscht
Kevin.

[Buchempfehlung] Die Werbung ist ein lächelndes Aas

Aufgrund folgender Untaten eröffne ich hiermit den Nürnberger Prozess gegen die Werbung:

Verschwendung von Unsummen
Soziale Nutzlosigkeit
Lüge
Verbrechen gegen die Intelligenz
Heimliche Verführung
Verherrlichung der Dummheit
Ausgrenzung und Rassismus
Verbrechen gegen den Inneren Frieden
Verbrechen gegen die Sprache
Verbrechen gegen die Kreativität
Hemmungsloses Ausplündern

  • – aus “Die Werbung ist ein lächelndes Aas” von Oliviero Toscani (1996), Mannheim: Bollmann Verlag

Mit jenen markanten Worten beginnt das zweite Kapitel im Buch von Toscani und ich muss gestehen, das ich es nicht nur einmal gelesen habe. Insbesondere seit Beginn des Studiums und weiterer Lektüre wird einem umso bewusster, auf welchem Pfad sich ein jeder bewegen mag.

“[Buchempfehlung] Die Werbung ist ein lächelndes Aas” weiterlesen

Filter auf YouTube: Videosuchfunktion

Zum Gruße!

Nur eine kurze Sache!

Bin ich das Schlusslicht, dem noch nicht ganz bewusst war, dass es auf YouTube ebenso möglich ist, in der Videosuche mit Suchbegriffen zu filtern?

Zu regelmäßiger Zeit der Unregelmäßigkeit begebe ich mich auf eine Quest. Eine Quest, neue Inspiration für das eigene Tun zu finden. Je nach Suchbegriff und Höhe seines “Allgemeinwertes” wird dieses Unterfangen mitunter schwierig. Unter “Landschaftsfotografie” finden sich beispielsweise unzählige Videos. So weit, so gut. Das Gros davon sind jedoch Selbstvermarkter für Kurse oder Printmedien. Oder beides zusammen. Je nach ausgebauter Stufe des Geschäftsfeldes. Wobei der Vermarkter für Kurse nach meinem Wissensstand noch nicht regelmäßig Printmedien bewirbt?

Ich schweife ab.

Folgende Eingabe in der Suchzeile der Plattform hatte für mich dann ein Ergebnis zu Tage gefördert, welches meinem Interesse an “stilistisch neuen Geistern” eher zu entsprechen vermochte:

Landschaftsfotografie -großername1 -großername2 -großername3 -großername4

Vielleicht haben auch andere diese Funktion bisher nicht bemerkt und ich habe den geneigten Leser nun mit der Nase drauf gestoßen. Pflaster gibt es irgendwo in der Sitemap der Website.

 

Liebe Grüße wünscht euch abermals
Kevin.

p. s.

Ab 09. April starten die Vorlesungen an unserer Universität. Gleich zu Beginn des neuen Semesters folgen “Medienanalyse” und ein weiteres Teilgebiet der Philosophie. Elan und Vorfreude sind bereits meine steten Begleiter! Die Ödnis geisteswissenschaftlicher Leere ist ab da an vorläufig überwunden. Puh! Gut so!

Empfehlungen im Februar #1

Ciao!

Mangels Kreativität ist mir für eine erste Runde an Empfehlungen im Netz keine Wortschöpfung eingefallen, von welcher ich behaupten würde: “Oh ja, das klingt super!” Daher bleibt es bei “Empfehlungen”. Zumindest am Anfang. Ha!

Warum überhaupt eine solche Reihe starten? Ganz einfach! Der ein oder andere klagt im Netz, die eigenen Beiträge werden nicht gelesen. Ob im Blog oder auf anderen Kommunikationskanälen. Wie also vorgehen? Ein wenig auf die Ursuppe von Blogs zurückgreifen und schlicht ein Verkupplungsnetz aufspannen. Irgendeine Fliege wird sich dann schon im Netz verirren und ihren Weg suchen um von dort zum nächsten Knotenpunkt (Freiheit?) zu gelangen. Ist ja ein Netz ohne tödlicher Klebrigkeit.

Oh und korrekt! Ich habe gerade “Fliege” sinngemäß für “Leserschaft” verwendet. Doch passt es gut, wenn ich schon von einem “Netz” spreche, oder? Spinnennetz. Spinne. Fliege. Na?

Doch nun zu einer ersten Reihe an Empfehlungen! In heutiger Zeit ist die Aufmerksamkeitsspanne durchschnittlicher Leser geringer als die Lebenszeit einer Eintagsfliege kurz vor Exitus mit Magenbeschwerden! Ichhabesschonwiedergetan. “Empfehlungen im Februar #1” weiterlesen