Willkommen im neuen Jahr!

Da war es vorbei! 2017 ist Vergangenheit und mit allerhand Ideen geht es ins Folgejahr hinein. Ich wünsche allen einen guten Start im neuen Jahr und schalte selbst demnächst einen kleinen Bericht zu meiner Tour in der Dresdner Heide frei.

Lasst es euch gut gehen!
– Kevin

Rollenspiel und die fehlende Trennung – Erster Akt

Wie? Ein großer Mann? Ich sehe immer nur den Schauspieler seines eigenen Ideals.
– Friedrich Nietzsche, Jenseits von Gut und Böse (1886)

Vor Jahren hörte ich davon, dass das Rollenspiel wie man es aus virtueller Runde in verschiedenen Titeln kennt, mitunter eine heruntergebrochene Reflexion der eigenen Absichten ist. Ein Schauspiel, das den Schauspieler selbst darstellt und weniger seinen Charakter. Ich frage mich, sollte es nicht in erster Instanz um den Charakter selbst gehen? Eine Möglichkeit vielleicht sogar selbstkritisch mit sich ins Gericht zu gehen? Weiterlesen

EA und das liebe Geld

Im Netz ist gerade eine Petition unterwegs, die sich der Sache rund um Lootboxen und das melken von Spielen annimmt. Hier mehr im Bezug zu Electronic Arts (EA). Ich habe mein Beitrag als Stimme geleistet und es ist wich oh, auch sich selbst zu beteiligen wenn man mit dem Inhalt der Petition sich im Einklang befindet.

Doch seht selbst oder teilt es zumindest um Stimmen zu fokussieren:

https://www.change.org/p/lucasfilm-revoke-ea-s-star-wars-license

Lootboxen, eine Pest

Ein immer wiederkehrendes und irgendwo trauriges Thema sind diese sogenannten “Lootboxen” in Spielen, welche in Vollpreistiteln mittlerweile auch immer öfter Einzug finden und uns Kunden zusätzlich zur Kasse bitten.

Mir ist es selbst bereits passiert, das ich bei einigen Titel dahingehend nicht hart genug durchgegriffen habe und jenen Titel oder dessen Angebote nicht einfach hab in der Ladentheke stehen lassen. Diese Erfahrung und ein Video das ich heute auf YouTube entdeckt habe, bestärken mich jedoch darin, das Thema noch einmal für mich selbst stärker in eine Wertung einzubeziehen. Was im Endeffekt heißt, zukünftig Titel oder Inhalte unangerührt zu lassen um ein Zeichen zu setzen. Das kann natürlich jeder für sich selbst entscheiden, ob das der richtige Weg ist und wenn ich mich richtig erinnere, gibt es bei jenem System wohl eine gewisse “Minderheit” die enorm viel Geld in die Kasse spült. Dieser Gedanke wirft auch die Frage auf, ob sich mit Protestaktionen in irgendeiner Form grundsätzlich etwas ändern könnte. Weiterlesen