Verkauf der Leidenschaft?

Immer wieder beschäftigt mich die Frage, ob einige YouTuber aus dem Bereich der Photographie auf ihrem jeweiligen Kanal noch der Leidenschaft der Photographie nachgehen oder sich bereits derart kommerzialisiert haben, dass sie für diese ursprüngliche Leidenschaft leider keinerlei Raum mehr besitzen.

Schon länger plane ich ein Video in welchem ich einige bekannte wie auch unbekannte Kanäle untersuche und wie sich die Art ihrer Videos gestaltet. Vom Thumbnail und Titel bis hin zur Videobeschreibung und lose Sprünge in der Videotimeline. Dabei zeigt sich relativ rasch, dass die kleineren Kanäle noch mit einer Form von Originalität aufwarten können. Produkte sind nebensächlich und es geht um die Photographie allein. Mit steigender Zahl an Abonnenten steigt auch die Zahl der Produktvideos. Es beschränkt sich jedoch nicht nur auf Produktvideos, sondern auch auf immer wiederkehrende Schemata oder der geneigte Zuschauer wird in eine Art “Dauermotivationsschleife” gesetzt. Dabei helfen dann Videos die, wie hunderte zuvor, *wieder* erklären, warum:

  • die ersten 10.000 Bilder Mist waren
  • Pausen wichtig sind
  • Dranbleiben wichtig ist
  • Ausrüstung nicht wichtig ist
  • Ausrüstung dann doch wieder wichtig ist
  • 5 Tipps für bessere Bilder
  • 7 Tipps für KRASSE MEGA Bilder
  • 10 Tipps für ULTRA MORDSGEILE Schwarz-Weiß-Bilder
  • und viele, viele Motivationspillen mehr.

Dazu gesellen sich dann die nächste Kategorie an Videos, die ich zusammenfassend als “Bedienungsschleife” betiteln mag. Dabei handelt es sich um Videos, die bereits auf hunderttausend Kanälen zuvor schon erklärt hatten, was eine Blende oder was die Verschlusszeit ist etc. pp. Sprich alles das, was auch im Handbuch der jeweiligen Ausrüstung vermerkt sein sollte. Diese Videos und die zuvor genannten Motivationspillen helfen in erster Linie dem Verkäufer oder in diesem Sinne, dem YouTuber und erst an dritter Stelle kommt der geblendete Zuschauer der sich mal mehr, mal weniger etwas aus einem Video für sich herleiten und umsetzen konnte. Was an zweiter Stelle kam? In vollster Selbstverständlichkeit der Werbetreibende.

Im Endeffekt ist das alles was dort passiert schlicht Werbung. In erster Linie Werbung für den jeweiligen Kanal und an zweiter Stelle Werbung für die Produkthersteller oder Dienstleistungsbetriebe der Branche Photographie. Der zumeist jugendlich, lockere Stil fängt Zuschauer ein und weckt Erwartungen und Wünsche – was auch das Ziel von Werbung ist. Wünsche wecken nach vollem Haar oder DAS Photo. Auf diesem Wege ist genug Publikum für jede erdenkliche Sparte vorhanden und Hersteller / Dienstleister können munter sich mithilfe der sogenannten Influencer unter das Volk mischen.

Jetzt wo viele aufgrund diverser Schritte der Landesmedienanstalten ihre Videos mit “Dauerwerbesendung” betiteln, ist das zum einen ein Eingeständnis dessen, was es so oder so lange Zeit war. Das Problem ist an dieser Stelle nur, es wird noch undurchsichtiger für die Zuschauer. Oder schlimmer noch, es tritt eine Entwicklung ein, die ich noch bedenklicher finde und in Kommentaren sinngemäß mit: “Der möchte natürlich auch was verdienen. Mich stört die Werbung nicht oder die Produktplatzierung.”

Das lässt sich nicht bestreiten und über das Thema Kapitalismus und dessen Zusammenhänge mag ich mich an anderer Stelle auslassen. Hier jedoch sollte der Kommentator, welcher solche Zeilen verfasst, bitte bedenken, dass das Wecken von Wünschen und Sehnsüchten ein billiger Trick ist der hauptsächlich *nicht* dem Käufer hilft, sondern seinem Gegenüber. Selbiger hat erst durch seine “Masche” für jenen Kauf gesorgt. Es muss nicht sofort passieren, es kann auch sehr wohl sein, das über lange Zeit durch Photomagazine, Empfehlungen oder andere Werbemaßnahmen der zukünftige Käufer bereits “angefixt” wurde und ein Video eines Influencers letztlich nur noch den letzten Stoß verpasst, der zum Kauf bewegt. Damit möchte ich “Hatte eh schon überlegt…”-Aussagen bereits den Wind aus ihren Segeln nehmen.

Natürlich “Hattest du eh schon überlegt…” doch verfolge jenen Gedanken komplett zurück, sofern überhaupt möglich bei diverser subjektiver Beeinflussung und frage dich: “Dein Gedanke oder durch Fremdeinwirkung eingeflößt?”

Doch genug der Worte, es ist ein Bild des Bedauerns was sich in der Welt abzeichnet und ich wünsche mir mehr Aufklärung.

Kevin

Ich dachte immer…

…Libellen gäbe es nur in Nähe von Wasserplätzen zu finden? Scheinbar lag ich falsch und habe diesen Zeitgenossen in der Nähe einer Waldhütte entdeckt. Oder hatte mich die Libelle schon weit vorher entdeckt?

Ungewöhnlich im Wald. Zumindest für mein Verständnis bisher.

[Philo] Das Konstrukt vom Konstrukt

Heute wieder eine kurze, eher philosophische Sache. Etwas “aus dem Leben” Gegriffenes.

Es ist spannend und erfahrungsreich zugleich, welchen Personen wir im Laufe unseres Lebens begegnen. Wie wir sie schätzen lernen oder weniger schätzen lernen. Sie fremd oder bekannt erscheinen. Interessant oder Uninteressant für uns sind. Oder sich all diese Eigenschaften und viele weitere mit der Zeit erst ausbilden. Das Bekannte wird zum Fremden oder vice versa.

Im Studium hatten wir uns zuletzt sehr ausführlich und interessiert über allerhand gesellschaftliche Konstrukte unterhalten. All die Tatsachen, die wir als solche zumindest meinen, wahrnehmen zu können. Religion, Nationalität, Grenzen. Nur um ein paar Beispiele von Konstruktionen zu nennen die im Geiste allein ihre Daseinsberechtigung erhalten. Jedoch scheint insbesondere die “Rolle” die einem durch die Gesellschaft zugewiesen wird, je nach eigener Sicht, ein besonders starkes und akzeptierendes Maß zugeschrieben. Oder die Rolle wird abgelehnt.

Wird sie abgelehnt?

“[Philo] Das Konstrukt vom Konstrukt” weiterlesen

Gepäck, Gewicht und Reduktion

Grüße!

Aktuell bastele ich wieder an meinem Objektivpark herum um etwas Gewicht hier und dort einzusparen. Als selbst auferlegtes Schicksal ist dies jedoch nur in einem geringen Rahmen systembedingt möglich, effektiv an Gewicht zu sparen. Insbesondere dann nicht, wenn ‘man’ für ein breites Spektrum an Situationen gewappnet sein möchte.

Worauf ich hinaus möchte?

Ich hab nichts mit diesem Blogbeitrag zu tun!

Ich versuche gerade herauszufinden, ob ich mit nur zwei Objektiven auskommen würde. Auf diesen Gedanken kam ich durch das sichten von anderen YouTube-Kanälen. Insbesondere unter Berücksichtigung der Filterfunktion um alle großen Namen zu filtern. Ihr wisst ja? Neue Ideen kommen selten von Alteingesessenen.

Dabei handelt es sich um zwei Zooms die sich in der Theorie gut ergänzen. Das Erste von einem leichten Weitwinkel startend bis in den Telebereich. Das Zweite startet genau dort wo das Erste aufhört und geht bis zu einem höheren Telebereich. Womit ich in der Theorie bereits viel abgedeckt habe. Sogar der “Makro”-Bereich wird vom Ersten Objektiv brauchbar abgedeckt.

Beide haben auch durchgehende Blende auf ihrem gesamten Zoombereich und bilden (sehr) gut ab. So das es wenig bis keine Nachbearbeitung in Sachen Bildschärfe bei hoher Auflösung bedarf. Womit mich beide Linsen immer wieder ins Erstaunen versetzen ob ihrer Qualität. Wie sagte es der Herr vom Fach in einem Video? Pauschal zu sagen, das Zooms grundsätzlich weniger gut abbilden (als Festbrennweiten), wäre zu kurz gedacht.

Alles supi also? “Gepäck, Gewicht und Reduktion” weiterlesen