Warum ich “Altglas” heute nicht empfehlen kann…

Greetings!

Animiert durch ein Video von akigrafie (*1) und einer Aussage zum Thema Altglas im selbigen, fühle ich mich im positiven Sinne dazu genötigt, einen kleinen Beitrag zur Thematik zu verfassen.

Für diejenigen, die mit “Altglas” nichts anfangen können sei kurz gesagt: Das sind Objektive vergangener Zeiten. Überwiegend manuell zu nutzen und an heutigen Kamerasystemen meist nur über Adapter überhaupt zu gebrauchen.

Warum ich für diese, teilweise guten Objektive keine Empfehlung mehr aussprechen kann? Die Preise auf eBay und selbst auf Flohmärkten sind über die Jahre explodiert. Jene Objektive, die alles bieten was man sich eventuell wünscht in Sachen Abbildungsleistung, sind vom Preis her nahezu auf einer Linie mit aktuellen Objektiven für das jeweilige System. Andere sind, weil Sammlerobjekte, teilweise sogar um ein vielfaches teurer. Selbst viele Geheimtipps, die auch auf einem 16+ Megapixelsensor etwa hervorragende Arbeit leisten, sind im Preis öfters unattraktiv. Es bedarf mittlerweile mehr Glück und einer hoffentlich nicht zu vagen Angebotsbeschreibung, um sich mit “Altglas” einzudecken, das die eigenen Wünsche zufriedenstellend erfüllt.

Während des Schreibens dieser Zeilen, hatte ich gar überlegt, die noch sehr wenigen “Geheimtipps” an Objektivhersteller alter Zeiten zu nennen, die viel Freude bereiten können. Dann aber wurde mir bewusst, ein in seinen Grundfesten durchaus löblicher Ansatz, würde diese Preisentwicklung nur anheizen. Ein Krux mit dieser Welt aus Geld, oder?

Liebe Grüße wünscht
Kevin.

(*1) YouTube Beitrag von akigrafie: “Das solltest du wissen, bevor du eine Sony A7 III kaufst.”