Macro-Objektiv am Balgen?

¡Hola!

Spontan entwickelte sich für mich die Frage: „Ob es wohl einen großen Unterschied macht, ein Macro-Objektiv von 105 mm mit einem Abbildungsmaßstab von 1:1 an einem Balgen zu verwenden?“

Dabei sind drei plump gewählte Bilder entstanden um ein Eindruck zu vermitteln. Die Bilder sind natürlich nicht geschnitten, sondern nur in ihren Gesamtdimensionen verkleinert worden um nicht zu große Datenmengen hochzuladen.

Das Objektiv direkt an der Kamera und auf 1:1 gestellt.
Hier wurde der Balgen, noch unausgefahren, zwischengesteckt.
Am Ende wurde der Balgen komplett ausgefahren.

 

Wie sich zeigt, macht es durchaus einen Unterschied. Ich hatte es auch nicht anders erwartet, war mir jedoch nicht ganz sicher. Davon ab ist es immer wieder interessant, sich zu Fragen ganz eigene Lösungen zu erarbeiten. Sicherlich hätte sich irgendwo im Netz auch eine Antwort gefunden – doch das wäre ja zu einfach, oder?

Es traf natürlich weniger Licht gezielt die Abbildungsfläche der Kamera und entsprechend hoch war die ISO-Zahl am Ende bei gleicher Auslösegeschwindigkeit. Was mich jedoch bei weiteren Tests glücklich gestimmt hat: Die Abbildungsleistung selbst leidet nicht zu sehr! Es sind ja auch keine weiteren Glaselemente dazwischen, wie bei anderen Macro-Lösungen. Ärgerlich ist es nur die Nähe zum Objekt. Beim letzten Bild waren vielleicht noch fünf oder sechs Zentimeter Luft zwischen.

Ich muss diese Liebe zum Objektiv noch mal neu entfachen, da es in letzter Zeit immer nur die zweite Wahl war (obwohl für 1:1 gerechnet) gegenüber einem 200 mm das ich an einem anderen, wesentlich größeren Balgen verwendet habe. Zum einen um mehr Abstand zum Motiv zu gewinnen (Fluchtdistanz) und weil eine hohe Zahl Blendenlamellen manch Zauber entfesseln konnten.

In diesem Sinne: Gut Licht!

– Kevin

p. s. Nein, es gibt keine Technik-Informationen. Ich entferne nicht umsonst jedwede Meta-Daten. Es geht um’s Bild – nicht um die Elektronik von Kamera oder Objektiv.

p. p. s. Weiße Schrift auf weißen Grund ist … meh! My bad!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.